LTE-Technik der Telekom

Im Gespräch ist diese Technologie schon lange, jedoch wird der Endkunde schon seit geraumer Zeit auf die Warteliste geschoben und man ist vorsichtig mit genauen Äußerungen, wann denn nun LTE bundesweit verfügbar ist gerade die ländlichen Regionen den Service von schnellem Internet nutzen können.

Derzeit gibt es viele Baustellen an denen die Deutsche Telekom erweitert. So will man die bisher zur Verfügung stehenden Bandbreiten von 21 auf ganze 42 Mbit/s verdoppeln. Für den Ausbau von schnellem Internet gilt die USA als Vorreiter und sollte Deutschland als Vorbild dienen, denn hier hat man es bereits geschafft ein funktionierendes mobiles Internetnetz entstehen zu lassen. Kompatibel zu LTE arbeitet man hier mit dem WIMAX Netz. In anderen europäischen Ländern will die Telekom den Standard auf mindestens 21 Mbit/s setzen. In erster Linie setzt man hier den Fokus auf den Ausbau des HSPA+ Netzes, dann erst LTE und WLAN-Hotspots. Der Vorteil an den bestehenden UMTS oder mittlerweile HSPA Masten ist, dass diese sehr leicht umrüstbar sind auf die dann folgenden vierte Generation des mobilen Internets LTE.

Noch im Jahre 2011 will man den 4G Standard überall erreicht haben. Es folgt eine Auslegung dieser Zielsetzung. 4G beschert dem Nutzer ein einwandfreies Nutzererlebnis, bei dem man keine Abstriche mehr wegen schlechter Internetverbindungen machen muss. Nicht nur das Internetnetz steht hierbei im Entwicklungsfokus sondern auch die Endgeräte mit denen man 4G nutzt stehen auf dem Standard modern, leistungsstark und vor allem für den Nutzer intuitiv zu bedienen.
Auf die bisherigen UMTS Standards soll keinesfalls verzichtet werden. Der Bedarf an mobilem Internet steigt immer weiter und dieser muss genutzt werden. Also hat es sich die Telekom auch zur Aufgabe gemacht das UMTS-Netz in den Ballungsgebieten weiter auszubauen.

Sogenannte Hotspots ermöglichen es, dass man an öffentlichen Orten wie Flughäfen, Bahnhöfen oder Cafés kostenlos über das W-LAN Netz das Internet nutzen kann. Des weiteren will man ist man mit France-Télécom-Orange im Gespräch, dass man bessere Bedingungen für WLAN-Roamingbedingungen aushandeln will. Komfort ist das Verkaufsmodel was bei den Kunden besonders gut zieht. Dies macht sich die Telekom zu nutzen und biete Apps für das iPhone, wie den Hotspor-Finder an. Extra für diesen Service wurde eine Anwendung entwickelt, die einen problemlosen Wechsel zwischen UMTS und WLAN möglich macht.

Doch wie sieht es nun für das vielversprechende LTE Hochgeschwindigkeitsnetz aus. Nach Angaben zufolge, die eigens von der Telekom gemacht wurden hat man im letzte Jahr 1000 Standorte in Betrieb genommen. Der Plan ist es 2011, 1500 weitere Standorte mit schnellem Internet zu versorgen.
Ziel ist es einen nahtlosen Übergang zwischen den verschiedenen Technologien zu ermöglichen. Zu diesem Zwecke beteiligt sich die Telekom an den Forschungen des Open Connection Manager API innerhalb der Open Mobile Alliance.