Handy mit Auszahlung

Seit Handys vor etwas mehr als zehn Jahren am Massenmarkt angekommen sind, ist neben dem technischen Fortschritt vor allem eine Tatsache für die Konsumenten von sehr großer Bedeutung und für den Erfolg der mobilen Alleskönner verantwortlich: Die Preise für Verträge und Gespräche sinken zur Freude der Konsumenten seit Jahren konstant. Eine recht neue Entwicklung ist momentan dabei, den Vertragsmarkt mit einem tollen Modell neuerlich zu revolutionieren: Der Handyvertrag mit Auszahlung.


Oft besitzt man aus alten Verträgen bereits ein Handy oder man hat sich unabhängig vom Vertrag ein eigenes Handy gekauft und braucht nur einen neuen Vertrag. Beim Handyvertrag mit Auszahlung verzichtet man dabei auf das sonst obligatorische neue Handy und bekommt diese Differenz unbürokratisch bar ausgezahlt. Der große Vorteil dieser revolutionären Art von Übereinkunft ist, dass durch die Auszahlung oder Provision oft schon die Grundgebühr für die Zeit der Mindestvertragsdauer -meist 12, 18 oder 24 Monate- gedeckt ist. Bei vielen Anbietern ist es durchaus üblich, zusätzlich zur direkten Barauszahlung auch noch ein monatliches Gesprächsguthaben von einigen Euro zu bekommen. Mittlerweile ist es bei vielen Anbietern auch schon möglich, bei einer Vertragsverlängerung eine Barauszahlung zu vereinbaren. Die dabei ausgezahlten Summen sind im Vergleich mit konventionellen Handyverträgen ein durch-aus lukratives und lohnendes Geschäft für den Konsumenten.